Fenster Auswahl Neubau Teaser

Fenster für unseren Neubau – Auswahl und Kosten

Als sich abzeichnete, dass unser Rohbau bald fertig ist und auch das Dach schon im Anmarsch war, hat sich unser Architekt an die Ausschreibung für die Fenster gemacht. Es ist gar nicht so leicht, die richtige Auswahl bei den Fenstern für den Neubau zu treffen.

Fenster aus Kunststoff, Alu oder Holz?

Bei der Erstellung der Ausschreibung haben wir uns natürlich Gedanken gemacht, welche Kriterien unsere neuen Fenster erfüllen müssen. Als Erstes stellt sich da die Frage, ob es Fenster aus Kunststoff, Alu oder Holz sein sollen.

Kunststoff-Fenster

Fenster aus Kunststoff sind finanziell die günstigsten. Bedingt durch das Material lassen sich Energieverluste minimieren. Das Material ist langlebig und bringt auch beim Schallschutz gute Werte. Viel kann man also nicht verkehrt machen.

Kunststoff und Alu

Wenn es etwas edler sein soll, dann gibt es auch Fenster, welche aus Kunststoff sind und außen wird eine Aluminiumschale aufgebracht. Damit kombiniert man die sehr guten Dämmeigenschaften von Kunststoff-Fenster sowie die Robustheit und moderne Optik von Aluminium.

Holz-Fenster

Holz-Fenster sind ja die Klassiker. Einige Jahre lang nicht mehr so beliebt, ist das Material heute wieder im Kommen. Holz verbreitet ein gemütliches Flair und verleiht einem Raum eine warme Atmosphäre. Kälte und Lärme werden von modernen Holz-Fenster zuverlässig abgehalten. Durch das Material ergeben sich allerdings auch die Nachteile. Die Fenster sind teuer und benötigen im Vergleich zu Kunststoff einen hohen Wartungsaufwand.

Holz-Aluminium-Fenster

Wenn man als Bauherr eher weniger auf das Budget gucken muss, dann bieten sich Fenster aus Holz mit einem Aluminium-Schale an. Finanziell natürlich teurer als reine Holz-Fenster. Dafür gibt es draußen eine widerstandsfähige Alu-Schale. Diese schützt das Holz vor Witterungseinflüssen und senkt den Wartungsaufwand. Schallschutz und Wärmedämmung sind oft sehr gut.

Kunststoff-Fenster im Schnitt
Kunststoff-Fenster im Schnitt

Verglasung – zweifach oder dreifach?

Bei einem Neubau im Jahr 2020 stellt sich diese Frage eigentlich kaum noch. Standard ist fast eine dreifach-Verglasung. Nur so lassen sich die entsprechenden Dämmwerte erreichen, wie Sie für die EnEV gefordert werden. Hier lohnt es sich auch kaum zu sparen, denn die Mehrkosten fallen kaum ins Gewicht.

Wir haben uns also ganz klar für eine 3-fach Verglasung entschieden. Der Ug-Wert unserer Verglasung beträgt 0,5 W/(m²K).

Fenster Neubau 3-fach Verglasung Rahmenprofil
Fenster Neubau 3-fach Verglasung Rahmenprofil

Ug- und Uw-Wert, was ist der Unterschied?

Als wir uns so durch die verschiedenen Webseiten, Dokumente und Katalog gearbeitet haben, sieht man immer wieder die Abkürzungen Ug- oder Uw-Wert. Wir haben uns natürlich auch gefragt, was das eigentlich bedeutet und wo der Unterschied liegt.

Der U-Wert gibt den Wärmedurchgangskoeffizienten an. Der U-Wert wird mit der Formel W/(m2K), also Watt pro Quadratmeter und Kelvin, berechnet und drückt den Energieverlust der jeweiligen Fläche aus. Je niedriger dieser Wert ist, desto geringer ist der Wärmeverlust im Winter und desto weniger Wärme dringt im Sommer in das Haus.

Der Uw-Wert gibt den Wärmedurchgangskoeffizienten für das gesamte Fenster an. Das heißt, Verglasung und Rahmen. Da sich dieser Wert je nach Größe des Fensters ändert, wird in Broschüren oft der Wert für ein Fenster in einer Standardgröße angegeben. Das w steht hier für „Window“.

Der Uf-Wert, das f steht für „frame“, gibt die Wärmedurchlässigkeit des Fensterrahmens an. Der Ug-Wert, das g steht für „glazing“, gibt die Wärmedurchlässigkeit der Verglasung an.

Beim Rahmen sind das Material und die Anzahl der Kammern ausschlaggebend. Bei der Verglasung kommt es auf die Anzahl der Scheiben, deren Abstand zueinander und die Füllung mit bestimmten Gasen an.

Seit der EnEV 2009 ist für neue Fenster die Mindestanforderung von 1,3 W/(m2K) beim U-Wert vorgegeben. Ab einem Wert von 0,8 W/(m2K) und kleiner darf ein Fenster sogar als Passivhausfenster bezeichnet werden.

Einbruchschutz – Welche Sicherheit bieten die neuen Fenster?

Beim Neubau von einem Eigenheim ist das Thema Einbruchschutz für viele Bauherren. Neben technischen Maßnahmen gilt es auch, die passive Sicherheit zu steigern. Während eine Alarmanlage einen Einbruch meldet, wenn der Einbrecher bereits im Haus ist, können Fenster und Türen mit der richtigen Sicherheitsklasse einen Einbruch effektiv verhindern.

Für Einbrecher gilt es, so schnell wie möglich in ein Objekt eindringen zu können. Mit verschiedenen Maßnahmen versuchen die Hersteller, die Widerstandsfähigkeit von Fenstern zu erhöhen. Gelingt einem Einbrecher nach längerer Zeit ein Einbruch nicht, dann lässt er oft von dem Objekt ab. Die Gefahr auf frischer Tat erwischt zu werden, ist für ihn zu hoch. Die Widerstandsfähigkeit von Fenstern wird in sogenannten Widerstandsklassen angegeben.

WiderstandsklasseWiderstandszeitTätertyp / Vorgehensweise
RC 1 N (neu)Nur statische und dynamische Prüfung, keine manuelle PrüfungBauteile der Widerstandsklasse weisen einen begrenzten bis geringen Grundschutz gegen Aufbruchversuche mit körperlicher Gewalt (vorwiegend Vandalismus)
RC 2 N (neu)3 MinutenDer Gelegenheitstäter versucht, zusätzlich mit einfachen Werkzeugen, wie Schraubendreher, Zange und Keil, das verschlossene und verriegelte Fenster aufzubrechen.
RC 2 (alt WK 2)3 MinutenDer Gelegenheitstäter versucht, zusätzlich mit einfachen Werkzeugen, wie Schraubendreher, Zange und Keil, das verschlossene und verriegelte Fenster aufzubrechen. Eine Verglasung gemäß EN 356 ist ab der Klasse RC 2 vorgeschrieben.
RC 3 (alt WK 3)5 MinutenDer gewohnt vorgehende Täter versucht zusätzlich mit einem zweiten Schraubendreher und einem Kuhfuß, das verschlossene und verriegelte Fenster aufzubrechen.
RC 4 (alt WK 4)10 MinutenDer erfahrene Täter setzt zusätzlich Sägewerkzeuge und Schlagwerkzeuge, wie Schlagaxt, Stemmeisen, Hammer und Meißel, sowie eine Akku-Bohrmaschine ein.
RC 5 (alt WK 5)15 MinutenDer erfahrene Täter setzt zusätzlich Elektrowerkzeuge, wie z. B. Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer mit einem max. Scheibendurchmesser von 125 mm ein. Zusätzlich zur Klassifizierung nach EN 356 muss die Verglasung den direkten Angriff während der RC5-Prüfung überstehen.
RC 6 (alt WK 6)20 MinutenDer erfahrene Täter setzt zusätzlich leistungsfähige Elektrowerkzeuge, wie z. B. Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer mit einem max. Scheibendurchmesser von 250 mm ein. Zusätzlich zur Klassifizierung nach EN 356 muss die Verglasung den direkten Angriff während der RC6-Prüfung überstehen.

Als Bauherren müsst ihr euch entscheiden, welche Klasse ihr einbauen wollt. Es lohnt sich daher, eher im Erdgeschoss eine höhere Klasse einzusetzen. Im Obergeschoss ist der Zugriff durch einen Einbrecher eher schwieriger, da er keinen sicheren Stand hat.

Ausschreibung an den Tischler

Für uns galt es also nun, unsere Wünsche in einer Ausschreibung zusammen zu fassen. Wir haben uns hier vorher nicht auf einen Hersteller festgelegt. Wir setzen auf lokale Unternehmen und diese haben oft einen bevorzugten Lieferanten. Wenn wir uns vorher auf einen Hersteller festlegen, dann würde das die Auswahl an Unternehmen erheblich verkleinern.

Diese Ausschreibung haben wir dann an diverse Unternehmen verschickt. Nach etwas Zeit haben wir dann die entsprechenden Angebote bekommen und konnten diese vergleichen.

Abgesehen von einem Anbieter welcher auf einen Hersteller minderer Qualität gesetzt hat, waren alle etwa in einer ähnlichen Region angesiedelt. Wir haben uns dann mit einem lokalen Tischler vor Ort getroffen.

Unsere Auswahl – Bayerwald Fenster

Bei unserem Treffen mit dem Tischer konnte er uns sehr gut von den Vorzügen des Herstellers Bayerwald überzeugen. Ausgeschrieben hatten wir 3-fach verglaste Kunststoff-Fenster.

Angeboten wurden die Bayerwald BW82 Safe. Neben sehr guten Wärmedämmungseigenschaften bieten die Fenster eine tolle Optik. Der Rahmen ist sehr schlank und dadurch ist die Glasfläche sehr groß. Der Hersteller setzt auf ein verdeckt liegendes Tresorband.

Durch dieses patentierte Tresorband sind innen keine Scharniere zu sehen. Der Rahmen ist komplett clean. Das hat uns gut gefallen. Neben der tollen Optik erleichtert das auch ungemein die Reinigung. Bereits in der Grundausstattung sind die Fenster inklusive der Beschläge RC1N-Zertifiziert. Ein Upgrade ist bis zu RC2 möglich. Das bietet uns die gewünschte Sicherheit und der Preis lag auch im kalkulierten Budget.

Bereits im Standard hat das Fenster einen Uw-Wert von 0,83 W/m²K. Mit dem verbesserten Ug-Wert, welchen wir dazu genommen haben, konnten wir diesen Wert noch mal verbessern.

Da wir die Fenster kurz vor Weihnachten bestellt haben, kamen uns die Weihnachtsferien in die Quere. Das heißt, die Lieferzeit hat sich verschoben, da die Produktion im Werk erst wieder im Januar begonnen hat. Wir warten nun auf die Lieferung in den kommenden Tagen.

Komplettiert werden unsere Fenster durch Alumium-Rollos mit einem elektrischen Antrieb. Diese werden wir dann über unser Smart Home mit KNX steuern können.

Bayerwald Fenster mit verdeckten Beschlägen ohne sichtbare Scharniere
Bayerwald Fenster mit verdeckten Beschlägen ohne sichtbare Scharniere

Welche Kosten kommen bei den neuen Fenstern auf uns zu? 

Die Frage nach dem Preis ist natürlich eine beliebte Frage. Wir schreiben an dieser Stelle keinen exakten Betrag rein, dafür ist so eine Kalkulation zu individuell und in den Grundrissen gibt es zu viele Unterschiede.. 

Für alle 18 Fenster im Wohnhaus müssen wir etwas weniger als 25.000 Euro bezahlen. Dazu muss man natürlich kalkulieren, dass wir alle mit einem sehr guten Ug-Wert und Öffnungsmeldern bestellt haben. Wir hätten den Preis auch noch nach unten drücken können, wenn wir auf einige Optionen verzichtet hätten. Allerdings wollen wir so schnell nicht mehr die Fenster austauschen, daher haben wir hier lieber etwas mehr kalkuliert. Die Kosten sind inklusive der elektrischen Rollos kalkuliert. Mit anderen Anbietern, außer dem billig Anbieter, hätten wir auf einem ähnlichen preislichen Niveau gelegen.  

Bayerwald Fenster Tresorband

2 Kommentare zu „Fenster für unseren Neubau – Auswahl und Kosten“

  1. Ich plane gerade mein neues Haus und soll mich nun für die Fenster entscheiden. Ich bin am Überlegen, ob ich mich für Fenster aus Kunststoff oder aus Alu entscheiden soll. Gut zu wissen, dass Kunststoff für einen guten Schallschutz sorgt. Das ist mir wichtig! Danke für den Beitrag, ich habe einen guten Überblick zum Thema bekommen!

  2. Larissa Behrmann

    Ich finde es schön, wie Sie die Vor- und Nachteile der Materialien auflisten. Wir werden für unsere neue Wohnung neue Fenster einbauen lassen und werden uns für die Kunststoffvariante entscheiden. Ich hoffe die Fensterbau Firma kriegt auch den Einbau gut hin.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.